QUALITÄTSNACHWEIS

Gesundheit und Umwelt

QUALITÄT OHNE KOMPROMISSE, BEI MATERIALIEN UND HERSTELLUNG

Aus dem einzelnen Stahlblock gefertigt ist das Ergebnis eine maximale Tiefen- und Oberflächen-Moleküldichte. Alle a2f Armaturen sind komplett aus Edelstahl, ohne Teile aus Messing oder anderen Metallen gefertigt.

Das Ergebnis sind Bauteile mit einer sehr hohen Moleküldichte die glatte, kompakte Oberflächen garantieren, die nicht porös sind. Solche Oberflächen sind korrosionsbeständig und nichts haftet daran: Keine Bakterien, kein Kalzium, keine Rückstände von Reinigungsmitteln.

Jedes Element einer a2f Armatur wird aus einem massiven Edelstahlblock extrahiert, wie eine Skulptur die aus einem Marmorblock geschnitzt ist.

Die einzelnen Edelstahl-Komponenten unserer Armaturen

Komponenten der a2f Armaturen

Forderung nach »ungiftigen« Armaturen.

Die wissenschaftlichen Erkenntnisse haben dazu geführt, die Beziehung zur Umwelt und zur Natur zu prüfen. Die Behörden verboten viele hochgiftige Substanzen oder suchen ihre Präsenz zu verringern, darunter Blei, Nickel und Chrom. Dem folgte die schon länger gültige EU – Trinkwasser – Richtlinie 98 93 – mit der Festsetzung der Grenzwerte zum Höchstgehalt von giftigen Schwermetallen, bei Blei auf max. 10 Mikrogramm und bei Nickel auf max. 20 Mikrogramm pro Liter Trinkwasser. Diese Richtlinie wurde zum Ende des Jahres 2013 verbindlich und forderte die Industrie auf, eine langfristig gültige Lösung zur Herstellung von »ungiftigen« Armaturen zu entwickeln.

Wasserhähne

Die traditionell aus Messing hergestellten Wasserhähne enthalten leider diese hochgiftigen Substanzen immer noch in unerlaubten höheren Konzentrationen. Sie (Blei / Nickel) setzen sich im Wasser ab und werden vom Verbraucher getrunken. Messing ist eine giftige Legierung und enthält zwischen 50 und 63 % Kupfer, der Rest besteht aus Zink. Um beides miteinander zu verbinden, wird Blei eingesetzt, welches sich nicht wieder entfernen lässt.

Blei

Würde man Lebensmittel oder Getränke in einem Behälter aus Messing aufbewahren? Wohl nicht. »Messing« ist eine Metalllegierung, die Kupfer und Zink aufweist. Für die Herstellung von Wasserhähnen werden ternäre Zinke angewandt (bestehend aus Kupfer, Zink und Blei) als »Bleimessing« bezeichnet. Anteile der drei Elemente sind: Cu (Kupfer) 57–59 %; Zn (Zink) 38–40 %; Pb (Blei) 1–3 %. Bleimessing ist charakterisiert durch eine hervorragende Bearbeitung im warmen Zustand, durch niedrige Kosten und eine gute Resistenz gegen Verschleiß, bestens geeignet für die Produktion von Armaturen. Das Material, das größtenteils für die Herstellung von Wasserhähnen verwendet wird, enthält also einen gewissen Prozentsatz an Blei. Und Blei ist eben ein hochgiftiges Schwermetall.

Nickel

Der Wasserhahn aus Messing muss mit einer Schutzhülle versehen werden, um zu verhindern, dass Messing beim Kontakt mit der Luft oxidiert. Der am meisten angewandte »Schutzfilm« ist die bekannte »Verchromung«.

Chrom

Um die Haftung des Chroms auf dem Messing zu verbessern, ist es notwendig eine mittlere Schicht von Nickel aufzutragen. Während der Galvanisierung des Nickels auf der Oberfläche des Messings dringt der Nickel ebenfalls in das Innere des Wasserhahns ein und kommt somit beim Gebrauch mit dem Trinkwasser in Berührung. Die bis heute unternommenen Teste haben aufgezeigt, dass die Nickelmenge im Trinkwasser aus verchromten Hähnen fast immer höher liegt als der gesetzlich vorgeschriebene Maximalwert.

Lösungsweg

Was war also zu tun, damit wir und unsere Familien nicht »vergiftet« und unsere Gesundheit und die Umwelt geschützt werden? Als ein Unternehmen, das zu 100 % in Norditalien fertigt und eine langjährige Erfahrung in der Edelstahl-Bearbeitung hat, war es ganz einfach: Die Lösung des Problems war die Herstellung der Wasserhähne aus einem Material das völlig »bleilos« ist und das eine Vernickelung nicht notwendig hat, aus rostfreiem Stahl.

Hier ist leider auch nicht alles Gold, was glänzt und nicht alles, was als solches angeboten wird, ist reiner Edelstahl, »Inox« genannt. In der Tat gibt es auf dem Markt Produkte, die den Verbraucher irreführen könnten. Sie werden als Wasserhähne aus rostfreiem Stahl angeboten, wobei aber in Wirklichkeit das Wasser mit Messing in Berührung kommt, weil dieses für die aufwendigen Einzelteile im Inneres des Wasserhahns »versteckt« verwendet wurde. Zur Klarstellung wurden die Wasserhähne aus rostfreiem Stahl, die die oben erwähnten Richtlinien respektieren, mit dem Appellativ »GENUINOX« ausgezeichnet. Nur Wasserhähne, die ganzheitlich aus hochreinem Edelstahl der Legierung nach AISI 304/316 Standard (AISI = American Iron and Steel Institute) hergestellt wurden, dürfen das Qualitätssiegel »Genuinox« führen.

Hochreiner Edelstahl V2A / V4A

Hochreiner Edelstahl enthält kein Blei, sondert keinen Nickel ab und muss durch keinen galvanischen Überzug, wie sie z.B. die stark die Umwelt belastende Verchromung darstellt, geschützt werden. Er ist rostfrei, verschleißfest und höchst ökologisch ist. Im Gegensatz zum Messing besitzt der reine Edelstahl hohe hygienische Eigenschaften durch seine glatte, dichte Oberfläche. Außergewöhnliche mechanische Resistenz und eine lange Haltbarkeit zeichnen ihn aus. Die sichtbare Oberfläche des Edelstahls wird gebürstet und hat eine angenehme Haptik, die sich deutlich von den verchromten edelstahlfarbigen Armaturen abhebt.

Unsere Armaturen bestehen ausschließlich aus den hochreinen Legierungen nach AISI 304/304L (V2A) und AISI 316/316L (V4A) Standard (AISI = American Iron and Steel Institute), selbstverständlich auch im wasserführenden Bereich innen. Sie sind resistent gegen Fremdrost, säurebeständig und unterschreiten die EU – Trinkwasser – Richtlinie 98 93 sehr deutlich.

Letztlich wollen wir sicherstellen, dass die Verbraucher reines und gesundes Wasser erhalten. Verwendet ein Mensch doch pro Tag rund 5 Liter Wasser zum Trinken und Kochen. Das sind 1.825 Liter pro Jahr. Viel Wasser für den Körper! Viel Wasser, das ausschließlich der Gesundheit dienen sollte. Hochreiner Edelstahl wird bei allen professionellen Küchenutensilien und in den Produktionsbereichen eingesetzt, die unmittelbar mit Lebensmitteln in Berührung kommen.

Das Design unserer Armaturen folgt den Anforderungen die die Nutzer an die Funktionen stellen. Anforderungen die sich in der Funktion, wie in der Formensprache, ständig weiterentwickeln. Der Brückenschlag zwischen ästhetischen Formen und hochwertigem »gesunden« Material zeichnet uns heute aus. Unsere Armaturen sind aus reinem Edelstahl gefertigt, damit Sie sicher sein können, reines und gesundes Wasser zu erhalten. Der Gesundheit unserer Kunden ist unsere ganze Aufmerksamkeit gewidmet. Bevor Sie einen Wasserhahn verkaufen, vergewissern Sie sich, ob alle von uns angesprochenen Voraussetzungen gegeben sind. a2F: der italienische Wasserhahn aus rostfreiem Stahl kann sich wirklich als »GENUINOX« bezeichnen!

Dass unsere Armaturen gleichzeitig die Räume verschönern, in denen sie installiert werden, ist ein willkommener und bedeutender Zusatzeffekt. Eine 5-jährige Garantie, sowie getestete Mischer-Zyklen > 500.000, sind eindeutige Botschaften zur exzellenten Qualität der Produktlinien. Mit einer sehr attraktiv gestalteten Kollektion aus reinen Edelstahl-Armaturen geben wir einem besonderen Marksegment besondere Antworten.

Delrin®

Das Unternehmen DuPont bezeichnet mit dem Markenzeichen Delrin® den Werkstoff Polyoximethylen, (Kurzzeichen POM), auch Polyformaldehyd oder Acetal genannt), einen hochmolekularen thermoplastischen Kunststoff.

Delrin® wird wegen seiner

  • hohen Steifigkeit
  • Niedrigen Reibwerte
  • ausgezeichneten  Dimensionsstabilität und
  • thermischen Stabilität

als technischer Kunststoff, besonders für Präzisionsteile, eingesetzt. Es ist ein monomerfreies, hoch kristallines Technopolymer für höchste mechanische und biomechanische Anforderungen.

Die Eigenschaften von POM im Überblick

  • Hohe Zug- und Druckfestigkeit
  • Hohe Reibe- und Stoßfestigkeit
  • Hoher elastischer Speicher – hervorragende Rückstellfähigkeit
  • Geringe Wärmeleitfähigkeit
  • Niedriger statischer und dynamischer Reibungskoeffizient
  • Monomerfrei – Ideal für Allergiker
  • Atoxisch – LTT Test bewährt
  • Sehr gute lichtoptische Eigenschaften

MEHR QUALITÄT durch PVD.

PVD = Physical Vapor Deposition

Ein industrielles Verfahren, das es ermöglicht, auf der Oberfläche verschiedener Materialien sehr dünne Schichten „Edler“ Metalle wie Titan und Zirkonium, aufzutragen. Als Ergebnis erhält das Rohmaterial neue „sekundäre“ Fähigkeiten. Es können mittels des PVD-Verfahrens auf die behandelten Oberflächen unter anderem Farben, nach ganz bestimmten Farbtabellen aufgetragen werden.

Des Weiteren erfährt die behandelte Oberfläche die folgenden Qualitätssteigerungen:
– Eine signifikante Erhöhung der Oberflächenhärte
– Einen deutlichen Anstieg der Resistenz gegen Abrieb und Verschleiß
– Eine Stärkung der Merkmale der nicht-toxischen, allergischen und
Biokompatibilität
– Eine deutliche Steigerung der Korrosionsbeständigkeit
– Eine signifikante Erhöhung der Beständigkeit gegenüber Lösungsmitteln,
Säuren, Laugen etc.
– Die Farben sind dank dieser Behandlung resistent (unveränderlich) gegen
UV-Strahlen.

ZURÜCK ZUM PRODUKT